Herkunftskennzeichnung mit dem ORGAINVENT-System – unser Erklärvideo

 

 

ORGAINVENT-System zur Herkunftskennzeichnung von Fleisch

Bereits seit dem 1.9.2000 müssen Herkunftsangaben zu jedem Stück Rindfleisch, das in der EU vermarktet wird, gemacht werden. Hierzu sind alle Marktbeteiligen, d.h. Schlachthöfe, Zerlegebetriebe, Großhändler, LEH-Ketten, Fleischerei-Fachgeschäfte sowie landwirtschaftliche Direktvermarkter verpflichtet. Rechtsgrundlage hierzu sind die europäischen Verordnungen Nr. 1760/2000, 1825/2000 und 275/2007 sowie weitere nationale Rechtsvorgaben.

Seit dem 1.4.2015 sind gem. VO (EU) Nr. 1337/2013 Herkunftsangaben für vorverpacktes Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch für Endverbraucher und Anbieter von Gemeinschaftsverpflegungen vorgeschrieben.

Über die vorgeschriebenen Etikettierungsangaben hinaus müssen die Marktbeteiligen weitere Vorgaben zur Dokumentation sowie zur Chargenbildung einhalten.

Für die Verwendung von Angaben zum Fleisch, die über das gesetzlich geforderte Maß hinausgehen (z.B. Kategorie, Rasse, Haltungs- oder Fütterungsvorgaben, regionale Herkünfte o. Qualitätsfleischprogramme usw.), muss jeder Marktbeteiligte prüfen, ob diese Angaben eindeutig, nicht irreführend und durch die Behörden überprüfbar sind, und ggf. auf wissenschaftlichen Daten beruhen.

ORGAINVENT ist die führende deutsche Etikettierungsorganisation, der bereits 1998 - zu Zeiten der freiwilligen Rindfleischetikettierung gem. VO(EG) 820/97 - die Spezifikation genehmigt wurde. ORGAINVENT vertreibt selbst kein Fleisch, sondern versteht sich als Dienstleister für die Fleischwirtschaft, um die Forderungen der europäischen und nationalen Rechtstexte praxisnah den verschiedenen Prozessstufen zu vermitteln.

Mit dem ORGAINVENT-System zur Herkunftskennzeichnung von Fleisch werden alle Systemteilnehmer bei der Umsetzung der Rechtsvorgaben in die eigene Herkunftskennzeichnung unterstützt.

Statistik:2.11.2018

Anzahl der teilnehmenden Unternehmen: 270 (Deutschland, Polen, Niederlande, Belgien, Luxemburg)

Diese verteilen sich wie folgt auf die verschiedenen Prozessstufen (Mehrfachmeldungen sind möglich)

 

Schlachtung:in 74 Betriebsstätten (53 Unternehmen)

Zerlegung:in 167 Betriebsstätten (125 Unternehmen)

Großhandel:in 178 Betriebsstätten (110 Unternehmen)

LEH:in 11.268 Endverkaufsstellen (60 Unternehmen)

FFG: in 262 Endverkaufsstellen (86 unternehmen)

Direktvermarkter: in 10 Betriebsstätten 6 Unternehmen)

Sie finden alle ORGAINVENT-Teilnehmer unter Angabe der angemeldeten Prozessstufen und Fleischarten in der Teilnehmersuche.
Unsere Teilnehmer werden von 11 neutralen Zertifizierungsstellen kontrolliert.